Rückblick 2020: Ein schwieriges Jahr mit Höhen und Tiefen liegt hinter uns!

Wenn ich saisonübergreifend in 2020 zurückblicke muss ich feststellen, dass mich das sehr traurig gemacht hat. Alles begann mit dem Lockdown Teil eins im März und dem damit verbundenen Warten auf Besserung.

Als die nicht kam war die Saison 2019/2020 für uns beendet und wir wurden sozusagen in die Sommerpause geschickt. Aus den damaligen Gesichtsgründen im Umgang mit einem unbekannten Gegner und auch einer gewissen Ahnungslosigkeit in der Regierung eine richtige Entscheidung, ob der Weg mit den Massenaufstiegen, damit verbunden einer Aufblähung der einzelnen Ligen, und sonstigen Wertungen der Saison der fairste und richtige war mag ich an dieser Stelle nicht beurteilen wollen, wird sich vermutlich aber auch erst später zeigen. Unser Tabellenplatz 7 zum Zeitpunkt des Abbruchs ließ für uns eh keine Spekulationen zu und somit war aus unserer Sicht die Wertung dieser Saison völlig unerheblich.

Mit einem lang aufgestellten und in sich schlüssigen Konzept zum Re-Start hat der DHB uns dann eine „Bibel“ an die Hand gegeben die befolgt wurde und so konnten wir endlich Anfang Juli Outdoor und ab August dann auch in der Halle wieder unserem Sport nachgehen.

Ambitioniert und mit leicht verändertem Personal, die Neuzugänge Chris Zacharias und Dominik Bauer sowie Comebacker Melvyn Leniger gesellten sich nun dazu, starteten wir hoffnungsvoll die wohl längste Vorbereitung ever und man hat gespürt, dass die Mannschaft gewillt war Gas zu geben und die Chance der durch die Vielzahl an Aufstiegen vermeintlich schwächeren Bezirksliga im Vergleich zu den Vorjahren ordentlich zu nutzen und die Saison erfolgreich zu bestreiten. Dazu sollte die noch stärkere Einbindung der sich im letzten Jugendjahr befindenden A-Jugendspieler weiter vorangetrieben werden und hier die Basis für die kommenden Jahre aufgebaut werden. Gemeinsam mit meinem neuen Co-Trainer Gregor Hoffmann hatten wir viel vor in der Saison und waren Guter Dinge eine super Saison spielen zu können. 

Aber natürlich war auch der Verlauf der Vorbereitung nicht einfach und geprägt von Spiel- und Trainingsabsagen. Bei vielen Spielern spielten sowohl private als auch berufliche Umstände im Umgang mit der Corona-Pandemie eine Rolle und so konnten wir auch in dieser Phase trotz offizieller Erlaubnis nicht reibungslos trainieren oder spielen. Im Training war es noch gut, aber dennoch mussten wir Spiele wegen dem Virus ausfallen lassen ohne selbst betroffen gewesen zu sein. Vor Allem aus Vorsichtsmaßnahmen war das leider unumgänglich.

In dieser Zeit, vor allem aber auch wegen der Beschränkungen der Zuschauer bei den Spielen, haben wir uns neben den sportlichen Herausforderungen noch eine weitere wichtige Frage gestellt: Wie können wir die Zuschauer in Heeren trotzdem erreichen und an unserem Sport teilhaben lassen?

Also haben wir beim Saisonbeginn am 04.10.2020 gegen den TV Werne unseren ersten Livestream gemacht um so Denen, die nicht in die Halle konnten oder durften ebenfalls die Möglichkeit zu geben beim Auftaktspiel dabei zu sein. Die Resonanz war sehr gut, also habe ich dann über die Gothaer Kontakt zu Sport Deutschland TV aufgenommen und für die letzten drei Heimspiele des Jahres 2020 die Möglichkeit zum semiprofessionellen Streamen der Spiele über deren Plattform gebucht. Leider rauschten wir dann in den zweiten Lockdown und die Saison wurde bekanntermaßen nach dem ersten Saisonspiel bis auf Weiteres wieder unterbrochen.

Nicht zuletzt auch aus dem Grund nicht in Vergessenheit zu geraten verstärkten wir unsere Bemühungen, unsere bis Anfang Oktober noch lose Idee einen Podcast zu machen, extrem und bildeten kurzerhand das Team Podcast. Martin, Jojo, Gregor und ich haben dann mit Björn Dörnemann einen „Moderator“ gefunden, der menschlich passt und außerdem durch seine generelle Natur perfekt diese Rolle ausfüllt. Jeweils zu den Heimspielen am 08.11., am 29.11. und am 13.12.2020 haben wir pünktlich um 18:00 Uhr eine Folge und zusätzlich am 08.12. und am 20.12.2020 ein Special zur Auflösung unserer Gewinnspiele gesendet. Am 25.12. um 18:00 Uhr wird dann eine Weihnachtsfolge online gehen, die das Jahr von unserer Seite aus abschließen soll und euch als kleines lustiges Highlight zum Schluß ein paar herrliche Outtakes unserer Aufnahmen mitbringt. Mit dem Podcast geht es dann im neuen Jahr, hoffentlich wieder mit mehr sportlichen Themen, gewohnt unterhaltsam weiter. Hört einfach mal rein: www.hcheeren.de/podcast-2, auf unserer Facebook- und Instagram-Seite oder einfach über Spotify „Heimlich in Heeren“ in die Suchmaske eingeben und los geht’s!

Dann möchte ich jetzt noch kurz einen kleinen Ausblick wagen und meine Gedanken zur Zukunft an euch weitergeben:

Aufgrund der aktuellen Lage in Deutschland und des momentanen Lockdowns ist der Termin 08.01.2021, ursprünglich angedacht als Re-Start einer zweigleisigen Bezirksliga mit abschließendem Finalturnier, hinfällig und nicht Machbar. Laut Aussage des Kreises Hellweg wird hier am 04.01.2021 die momentane Lage begutachtet und über weitere Maßnahmen nachgedacht. Klar ist aber, dass der Spielbetrieb erst wieder nach einer mindestens 3 – 4-wöchigen Kurzvorbereitung beginnen wird. Wann das möglich sein wird steht in den Sternen und liegt in den Händen der Regierung.

Da die Zeit hinten raus aber immer knapper wird und an einen ordentlichen, fairen und vor allem reibungslosen Saisonverlauf Stand Jetzt nicht zu denken ist, sollte meiner Meinung nach die Saison wettbewerbsmäßig abgebrochen werden und, sobald es wieder möglich ist, der Spielbetrieb vielleicht in Form einer Freundschafts-Sommer-Runde wiederaufgenommen werden. Nach dem Sommer 2021 und bei hoffentlich wieder „normalen“ Bedingungen würde ich dann begrüßen, wieder zum Ligaalltag zurückzukehren und unter gleichen Ligakonstellationen wie vor dieser Saison wieder Wettbewerbsfahrt aufzunehmen.

Aber die Entscheidungen treffen Andere und ich kann nur für mich sprechen: Eine Wiederaufnahme der aktuellen Saison, mit welchem Ablauf auch immer, wäre nicht fair durchzuziehen und würde unter Umständen viele Mannschaften, in denen Spieler wegen Quarantäne, Vorsichtsmaßnahmen oder einfach Angst vor dem Virus in wichtigen Spielen ausfallen und somit diese Mannschaften zusätzlich noch geschwächt wären, benachteiligen und sicher für eine gewisse Wettbewerbsverzerrung sorgen. Das denke ich, kann nicht im Sinne des Sports und des Handballkreises sein.

Aber wie gesagt, nur meine persönliche Meinung – wir tragen jede Entscheidung mit!

Zu Guter Letzt bleibt mir jetzt nur noch Euch ein trotz Allem schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr zu wünschen.

Bleibt alle gesund und hoffentlich sehen wir uns alle ganz bald in besseren Zeiten Sonntags in der Halle bei der Ausübung unseres Sports wieder.

Sportliche Grüße

Euer Mike  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Mehr dazu